Sehenswürdigkeiten der Hansestadt Wismar an der Ostsee

Wismar bietet eine große Vielzahl an architektonisch reizvollen und kulturhistorisch bedeutsamen Bauwerken. Die Entwicklung der Baukunst und die wechselvolle Geschichte Wismars haben Gebäude unterschiedlichster Stile und Verwendungszwecke hervorgebracht.

die Mühlengrube
die Wasserkunst
die Löwenapotheke
der alte Hafen

 

 

 

 



 

Die Hansestadt Wismar hat einen der besterhaltenen Stadtkerne in Europa. Geht man durch die Straßen der Altstadt trifft man auf Schritt und Tritt auf Zeugen der Vergangenheit. Wismar ist nach einem Plan entstanden und nicht zufällig. Der quadratische Marktplatz sendet die Zufahrtsstraßen in alle Richtungen. In Wismar erinnern Straßenbezeichnungen und viele Gebäude daran, daß die Stadt bis 1803 in schwedischen Besitz war. Sie fällt erst 1903 endgültig an das Land Mecklenburg zurück.
So finden sich hier viele Gebäude und Sehenswürdigkeiten mit schwedischem Ursprung. Viele weitere Sehenswürdigkeiten hat die Hansestadt Wismar zu bieten. Klicken Sie einfach auf unsere Seiten und informieren sich über die historischen Gebäude. Seit 1990 steht die Altstadt unter Denkmalschutz. Seitdem erstrahlen viele Gebäude wieder in ihrem alten Glanz.
Wismar zählt seit 2000 auch zum Weltkulturerbe und hat Besuchern der Hansestadt in Punkto Kultur einiges zu bieten. Markenzeichen von Wismar sind seine 4 wunderschönen Kirchen (Heiligen Geist, Marienkirche, St. Georgenkirche und St. Nikolaikirche). In der Vergangenheit hinterließ besonders die so genannte "Schwedenzeit", also die Besetzung von Wismar durch die Schweden für ungefähr 200 Jahre einen starken Einfluss auf Architektur und Stil der Hansestadt.

Weiterhin locken in Wismar, mit dem Schabbelhaus, der Wasserkunst, der historischen Altstadt, dem Alten Hafen, dem Zeughaus usw. viele Sehenswürdigkeiten die Gäste und Besucher der Hansestadt locken.



Der Alte Schwede
wurde etwa um das Jahr 1380 erbaut. Dieses Gebäude ist ein gotisches Backsteingiebelhaus. Es ist das älteste erhaltene Bürgerhaus in Wismar. In den letzten Jahren wurde das Gebäude saniert und befindet sich heute in einem gepflegten Zustand. Heute befindet hier sich wieder ein Restaurant im historischen Ambiente.

der Alte Schwede
der Alte Schwede



Das Archidiakonat
Ein sehr schönes Gebäude am Marienkirchhof ist das Archidiakonat, das schon Anfang des 15. Jahrhunderts errichtet wurde. Im 2. Weltkrieg wurde es bei einem amerikanischen Bombenangriff schwer beschädigt. Später wieder aufgebaut und restauriert. Heute ist es eines der schönsten Gebäude norddeutscher Backsteingotik.

Archidiakonat
das Archidiakonat

Fischerturm von Wismar
Am Ende vom Alten Hafen neben dem Parkplatz befindet sich der etwa 1870 errichtete Fischerturm. Zwar steht dieser alte Turm unter Denkmalschutz, doch leider ist sein Zustand beklagenswert.

der Wismarer Fischerturm
der Fischerturm



Die Löwenapotheke
Sie wurde im Jahr 1645 erbaut und befindet sich in der Bademutterstraße 2. Viele Jahrhunderte beherbergte das Gebäude eine Apotheke. Deren Wahrzeichen - ein goldener Löwe sich über dem Eingang befindet. Heute wird das Gebäude als Cafe genutzt.

die Löwenapotheke
die Löwenapotheke

Rathaus zu Wismar
An der Nordseite des Wismarer Marktplatzes befindet sich das Rathaus der Hansestadt. Es wurde im Jahre 1819 nach Plänen des Ludwigsluster Hofbaumeisters Georg Barca errichtet. Das Rathaus ist ein klassizistischer Putzbau das auf den Resten eines im Jahre 1319 errichteten Gebäudes entstanden ist und im Jahre 1807 teilweise einstürzte.
Heute ist das Rathaus umfangreich restauriert worden und erstrahlt wieder im neuen Glanz. Die Funktion als Rathaus wird immer noch ausgeübt. Eine ständige Ausstellung "Wismar - Bilder einer Stadt" befindet sich im Rathauskeller. Auch heute noch ist es der Amtssitz des Bürgermeisters der Hansestadt, Sitz von Teilen der der Stadtverwaltung und Tagungsort der Stadtabgeordneten.

Rathaus Wismar
das Rathaus - Sitz des Bürgermeisters

Rathaus und Wasserkunst im Vordergrund
Rathaus und Wasserkunst im Vordergrund


geschmücktes Rathaus beim Wismarer Schwedenfest
geschmücktes Rathaus beim Wismarer Schwedenfest

das Eingangsportal mit Wappen am Balkon
das Eingangsportal mit Wappen am Balkon



Das Reuter-Haus
ist bekannt geworden durch die Werke des mecklenburgischen Heimatdichters Fritz Reuter. Im Laufe der Jahrzehnte verfiel das Haus, bis die Bausubstanz nicht mehr zu retten war. Das Gebäude wurde 1988 gänzlich abgetragen und unter großem Aufwand nach historischer Vorlage rekonstruiert.
Heute fügt sich das Reuter-Haus würdig in das Marktensemble und beherbergt eine Speisegaststätte.

Das Reuterhaus
das Reuterhaus



"Zum Weinberg"
Das Gebäude, 1355 errichtet, wurde um das Jahr 1575 im Renaissancestil gestaltet und
wurde nachweislich seit 1648 als Weinhandlung genutzt. Besonders sehenswert ist die Diele des Weinberges mit seiner bemalten Balkendecke (1648).
Heute befindet sich im Weinberg ein Restaurant mit demselben Namen.

Der Weinberg in Wismar
der Weinberg



Der Wasserturm
steht am Lindengarten und ist der letzte erhalten gebliebene Wehrturm der alten Stadtmauer. Von 1682 bis Ende des 19. Jahrhunderts diente er als Wasserbehältnis. Der Lindengarten entstand 1815 durch Spenden.
Die alten Baumbestände und die vielen Bänke laden zum Verweilen ein. Besonders schön angelegt sind die Wege zum Mühlenteich.

der Wismarer Wasserturm
der Wasserturm



Das Schabbellhaus
wurde von 1569- 1571 nach Plänen des Utrechter Baumeisters Philipp Brandin errichtet. Erbauen ließ es der Bürgermeister Heinrich Schabbell der von 1531 bis 1600 lebte. Das Gebäude diente ihm als Wohnhaus aber auch als Brauhaus, denn Herr Schabbell war ein bekannter Bierbrauer der sein Bier in viele Länder verkaufte. Brandin wurde bei diesem Bau von den Gebäuden seiner niederländischen Heimat inspiriert. So war das Schabbellhaus war eines der ersten Renaissancegebäude im Ostseeraum.
Auffallend die Materialkombination aus Backstein mit schmückenden Sandsteinelementen. Der Bau
hat Heinrich Schabbell ein Vermögen gekostet.
Aber als Kaufmann hatte er sehr viel verdient.
Im 30 jährigen Krieg wohnte Wallenstein während seines Aufenthalts in der besetzten Stadt hier. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts befand sich im Gebäude die Kochsche Brauerei. In der DDR befand sich hier das Heimatmuseum.
Heute befindet sich im Schabbellhaus ein Museum.
In den Ausstellungsräumen findet sich viel Interessantes über Wismar und seine Umgebung.


Giebel Schabbellhaus    das Schabbellhaus
der wunderschöne Giebel                        das Schabbellhaus


Die ehemalige Stadtwache
Am Marktplatz befindet sich die 1858 erbaute Stadtwache im englischen Tudorgotik Stil. Gebaut nach den Plänen von Helmuth Brunswiek.
Sie befindet sich am Markt 11. Vor der ehemaligen Stadtwache stehen 2 gußeiserne Kanonen aus dem 30 jährigen Krieg. Hier war ursprünglich
die Wache, die Feuerwehr und ein Gefängnis untergebracht.


die Wismarer Stadtwache
Stadtwache

Zollhaus am Alten Hafen
Heute befindet sich im ehemaligen Zollhaus ein italienisches Restaurant.


im ehemaligen Zollhaus befindet sich ein beliebtes Restauraut


das historische Zollhaus


links das Zollhaus - rechts das Wassertor



Archidiakonat in der Nacht
Archidiakonat in der Nacht

Wismarer Rathaus
das Wismarer Rathaus